Weihnachten findet nicht nur vom 24. bis 26. Dezember statt!

Alexis und seine Mitstreiter im Weihnachtshimmel,

allen voran der heilige Nikolaus,

bereiten sich ganzjährig auf das Fest der Feste vor.

Wie, das glauben Sie nicht? Dann stöbern Sie doch ein wenig auf dieser Seite ...

 




 Sie mögen Weihnachten und lesen gerne? Sie haben ein Faible für lokale Historie? Und sich Ihren Sinn für Unsinn bewahrt? Dann verweilen Sie doch ein wenig auf dieser Internet-Seite, die die Bücher um  den Weihnachtsengel Alexis von Claudia Knöfel mit den meisterhaften Zeichnungen von Raimund Schüller vorstellt. Viel Spaß dabei. Und vielleicht wird Ihnen ja doch etwas weihnachtlich zumute ... 

 


Zeichnung: Raimund Schüller
Zeichnung: Raimund Schüller

Hätten Sie's gewusst? Die Rentiere, mit denen der oberste Weihnachtsmann, der heilige Nikolaus und seine fleißigen Weihnachtsengel zur Bescherung am Heiligabend ausrücken, sind ziemlich kapriziöse Tierchen. Schon seit geraumer Zeit verfüttert der "Chef", wie der Nikolaus respektvoll von seinen "Angestellten" genannt wird, Pfefferminzbonbons an seine Lieblinge. Wie es dazu kam und vieles andere mehr erfahren Sie im neuesten Band "Alexis - Doping für die Rentiere"!


Alexis: Wie alles begann ...

Zeichnung: Raimund Schüller
Zeichnung: Raimund Schüller

Im Jahre 1642 steigt der junge Pariser Meisterdieb Alexis (geb. 1620) in den Palast von Kardinal Richelieu ein und klaut die Diamanten der Mätresse des hohen Herrn. Doch wird er erwischt und vor die Wahl gestellt: Entweder den Tod durch den Strang oder ein Leben als Testesser beim Kardinal. Alexis entscheidet sich für Letzteres und wenige Tage später fährt seine Seele nach dem Genuss von Hühnchen in Weißweinsauce gen Himmel.

 

Annähernd 200 Jahre sitzt er auf einer Wolke und langweilt sich furchtbar, bis ihn der heilige Nikolaus, der Chef des Weihnachtshimmels, zum stellvertretenden Weihnachtsmann und Weihnachtsengel Nr. 45716 ernennt. Fortan beschert der ehemalige Dieb die Menschen im Rheinland und in Teilen des Ruhrgebietes nach seinen eigenen sozialen Maßstäben, sehr zum Missfallen des heiligen Nikolaus, der seinem aufmüpfigen Mitarbeiter dann oft das Putzen der großen Himmelstreppe aufs Auge drückt, die abermilllionen Stufen hat.

 

Doch Alexis ficht das nicht weiter an und greift weiter in die Belange der Menschen ein.

Die teilweise haarsträubenden Abenteuer, die er seiner Biografin erzählt, führen ihn unter anderem nach Bonn, Bochum, Linz, Königswinter, in zweierlei Mondörfer und zum Nordpol. 

Er lehrte die Statthalter des französischen Kaisers Napoleon, die in Brühl die Weihnachtssteuer einführten und das Schloss Augustusburg besetzten, das Fürchten. Im Dörfchen Hangelar rettete er im Jahre 1943 auf dem Flughafen ein junges Pärchen vor dem sicheren Tod.

In Köln klaute er während der Weltwirtschaftskrise ein ganzes Buffet, um es an Bedürftige zu verteilen. Im Jahre 1868 bescherte Alexis im damals noch beschaulichen Godesberg nach englischer Sitte durch den Kamin, was ein Beben in der Hölle auslöste, weil die Teufel Lachkrämpfe bekamen.

 

Ach ja, die Teufel ...

Die spielen in den mèmoires des Weihnachtsengels eine besondere Rolle, denn sie versuchen gelegentlich, die Herrschaft über den Himmel zu erringen. Und wenn ihnen das nicht gelingt, dann zumindest über die Gaststätte "Zum Fegefeuer", die an der großen Himmelstreppe liegt.

 

Neugierig geworden?

Dann lesen Sie doch mal, was im Weihnachtshimmel so alles passiert. Oder Sie scrollen nach unten und bestellen den ersten Band ...

 

Und hier begegnen Sie Alexis in Gestalt seiner Biografin:

 

 

Falls Sie lieber auf einem elektronischen Medium lesen:

Die Bände 1 - 3 sind auch als E-Books erhältlich, Band 4 demnächst ebenfalls.

 

 

Zu den Leseproben gelangen Sie, wenn Sie die jeweiligen Titel anklicken!

Der pfiffige Weihnachtsengel Alexis berichtet seiner Biografin aus seinem himmlischen Leben. Er nimmt die Leser mit in vergangene

Zeiten, als es zum Beispiel in Brühl noch die Weihnachtssteuer gab. Weitere Abenteuer führen ihn unter anderem nach Bonn, Beuel und Bochum.

Der Weihnachtsmann ist entführt worden! Ob Alexis es wohl rechtzeitig schafft, ihn zu befreien? Außerdem reisen die Leser mit dem Weihnachts(b)engel u.a. ins 19. Jahrhundert in das damals noch beschauliche Königswinter und nach Godesberg. Dabei  erleben sie schier unglaubliche Abenteuer.

 

Alexis kämpft am Nordpol gegen Eisbären, trifft die beeindruckende Kaiserin Theophanu und klaut in Köln ein ganzes Buffet. Außerdem er wird von seinem Chef, dem heiligen Nikolaus, auf die Reise geschickt, um ein Mittel gegen die gefürchtete Rentierparodontose herbeizuschaffen.

 

In diesem Band erfährt Alexis die Geschichte der Festung "Paffemötz", die sich einst auf einer Rheininsel vor dem Fischer-Dorf Bergheim befand. Im Jahre 1861 trickst er einen fiesen Wucherer in Linz aus. Außerdem erhalten die Leser endlich Kenntnis, was es mit den berühmten Leckerlis auf sich hat, die der Nikolaus immer an seine Rentiere verfüttert und welche Rolle der berühmte Parfumeur Giovanni Maria Farina bei ihrer Herstellung spielt.