Lieben Sie auch diese lauschigen Herbstabende, wenn der Wind ums Haus pfeift und Sie mit einer heißen Tasse Tee in der Hand und mit dicken Socken an den Füßen in Ihrem Sessel sitzen und ein gutes Buch lesen?

 

Dann sind Sie HIER genau richtig ...

 

... denn diese Seite ist ein kleiner Einstieg in die Geschichten von und über Alexis, dem Weihnachtsengel, der die Menschen nach seinen eigenen sozialen Maßstäben beschert ...


Mögen Sie Weihnachten? Haben Sie ein Faible für lokale Historie? Und haben Sie sich Ihren Sinn für Unsinn bewahrt? Dann verweilen Sie doch ein wenig auf dieser Internet-Seite mit Blog, die die vier Bücher um  den Weihnachtsengel Alexis von Claudia Knöfel mit den meisterhaften Zeichnungen von Raimund Schüller vorstellt. Viel Spaß dabei!

 

 

 

Tresenkämpfe, Qualitätsprüfungen und das WCCB ...

 

Hätten Sie's gewusst? An der großen Treppe, die Himmel und Erde miteinander verbindet, liegt die Gaststätte "Zum Fegefeuer".

Hier gehen Engel und Teufel ein und aus. Dass das Miteinander dort nicht immer friedlich ist, lesen Sie, wenn Sie auf diese Zeilen klicken!

 

In den himmlischen Backstuben, soviel sei verraten, geht es schon richtig zur Sache. Plätzchenrezepte werden hervorgeholt und die ersten Bleche gebacken. Dass der heilige Nikolaus, seines Zeichens Chef des Weihnachtshimmels, gerne die Ergebnisse probiert, versteht sich von selbst. Nicht umsonst hat er so eine dicke Plautze ...

 

Leider schaffen es nur sehr wenige Frauen bis in den Weihnachtshimmel. Warum? Das werde ich als Biografin des Alexis immer wieder gefragt. Nun, ganz einfach: Ich vermute, dass der Nikolaus von Myra Frauen fürchtet, wenn auch unbewusst. Aber eine Vertreterin des weiblichen Geschlechtes gibt es, die "da oben" für Ordnung sorgt: Liselotte von der Pfalz (1652-1722), Schwägerin von Louis XIV und Managerin des Weihnachtshimmels mit Sitz im WCCB ...

 

Falls Sie den Erzählungen des Alexis lauschen oder sich die Bücher einmal anschauen möchten, so finden Sie hier hier die aktuellen Termine für Lesungen und Präsentationen



Sie interessieren sich für eine Lesung in Ihrem Wohnzimmer oder in Ihrem Verein? Alexis und seine Biografin besuchen Sie gerne. Bitte fragen Sie unter dieser Mail-Adresse an:

weihnachtsengel-alexis (at)t-online.de


Die Saison hat begonnen: kleine Alexis-Lesung in Küdinghoven...

 

Einen ersten kleinen Ausblick auf Weihnachten mit Plätzchen aus den himmlischen Backstuben und einer wohlschmeckenden veterinärmedizinischen Tinktur gab es bereits im zweiten Teil einer Lesung durch die Biografin des Alexis, die in der katholischen Bücherei Küdinghoven stattfand.

In dieser bemerkenswerten Einrichtung arbeiten 28!! ehrenamtliche Mitarbeiter! Der "Knaller" dort sind Spieleabende. Manchmal werde dort, so wurde berichtet, bis zum Morgengrauen gezockt und gespielt.

Wenn Sie sich auch einmal "analog" am Spieltisch mit realen Personen einen Sieg erkämpfen möchten, so können Sie das in der Katholischen Öffentlichen Bücherei, Gallusstr. 11-13 in 53227 Bonn OT Küdinghoven.

 

 

 

 

Das war 2018:

Einladung zum Besuch des Weihnachtshimmels:

Alle meine Bücher mit persönlicher Widmung ...

... erhalten Sie in meinem Geschäft für Gardinen und Dekorationen in St. Augustin-Hangelar. Dieses befindet sich an der Kölnstraße 80. Da ich Kundentermine außer Haus wahrnehme, ist das Geschäft vormittags  manchmal geschlossen. Sie erreichen mich Dienstags bis Freitags von 14.30-18.00 Uhr, Samstags von 10.30-13.00 Uhr oder nach vorheriger Absprache, Tel. 02241-204807. Ich freue mich über Ihren Besuch! Herzliche Grüße, Claudia Knöfel

Zeichnung: Raimund Schüller
Zeichnung: Raimund Schüller

 

 

 

 

 

                                                                      Hätten Sie's gewusst? Die Rentiere, mit denen der oberste Weihnachtsmann, der heilige Nikolaus und seine fleißigen Weihnachtsengel zur Bescherung am Heiligabend ausrücken, sind ziemlich kapriziöse Tierchen. Schon seit geraumer Zeit verfüttert der "Chef", wie der Nikolaus respektvoll von seinen "Angestellten" genannt wird, Pfefferminzbonbons an seine Lieblinge. Wie es dazu kam und vieles andere mehr erfahren Sie im vierten Band   "Alexis - Doping für die Rentiere"!




Alexis: Wie alles begann ...

Zeichnung: Raimund Schüller
Zeichnung: Raimund Schüller

Im Jahre 1642 steigt der junge Pariser Meisterdieb Alexis (geb. 1620) in den Palast von Kardinal Richelieu ein und klaut die Diamanten der Mätresse des hohen Herrn. Doch er wird erwischt und vor die Wahl gestellt: Entweder den Tod durch den Strang oder ein Leben als Testesser beim Kardinal. Alexis entscheidet sich für Letzteres und wenige Tage später fährt seine Seele nach dem Genuss von Hühnchen in Weißweinsauce gen Himmel.

 

Annähernd 200 Jahre sitzt er auf einer Wolke und langweilt sich furchtbar, bis ihn der heilige Nikolaus, der Chef des Weihnachtshimmels, zum stellvertretenden Weihnachtsmann und Weihnachtsengel Nr. 45716 ernennt. Fortan beschert der ehemalige Dieb die Menschen im Rheinland und in Teilen des Ruhrgebietes nach seinen eigenen sozialen Maßstäben, sehr zum Missfallen des heiligen Nikolaus, der seinem aufmüpfigen Mitarbeiter dann oft das Putzen der großen Himmelstreppe aufs Auge drückt, die abermilllionen Stufen hat.

 

Doch Alexis ficht das nicht weiter an und greift weiter in die Belange der Menschen ein.

Die teilweise haarsträubenden Abenteuer, die er seiner Biografin erzählt, führen ihn unter anderem nach Bonn, Bochum, Linz, Königswinter, in zweierlei Mondörfer und zum Nordpol. 

Er lehrte die Statthalter des französischen Kaisers Napoleon, die in Brühl die Weihnachtssteuer einführten und das Schloss Augustusburg besetzten, das Fürchten. Im Dörfchen Hangelar rettete er im Jahre 1943 auf dem Flughafen ein junges Pärchen vor dem sicheren Tod.

In Köln klaute er während der Weltwirtschaftskrise ein ganzes Buffet, um es an Bedürftige zu verteilen. Im Jahre 1868 bescherte Alexis im damals noch beschaulichen Godesberg nach englischer Sitte durch den Kamin, was ein Beben in der Hölle auslöste, weil die Teufel Lachkrämpfe bekamen.

 

Ach ja, die Teufel ...

Die spielen in den mèmoires des Weihnachtsengels eine besondere Rolle, denn sie versuchen gelegentlich, die Herrschaft über den Himmel zu erringen. Und wenn ihnen das nicht gelingt, dann zumindest über die Gaststätte "Zum Fegefeuer", die an der großen Himmelstreppe liegt.

 

Neugierig geworden?

Dann lesen Sie doch mal, was im Weihnachtshimmel so alles passiert. Oder Sie scrollen nach unten und bestellen den ersten Band ...

 

 

Falls Sie lieber auf einem elektronischen Medium lesen:

Die Bände 1 - 3 sind auch als E-Books erhältlich, Band 4 demnächst ebenfalls.

 

 

Zu den Leseproben gelangen Sie, wenn Sie die jeweiligen Titel anklicken!

Der Buchhandel und die dazugehörigen Plattformen suggerieren, dass die Bücher teilweise nicht lieferbar seien. Stimmt nicht! Der Verlag ratio-books kann sie liefern, so lange die Auflage reicht. Eine gute Buchhandlung sollte in der Lage sein, das gewünschte Buch zu bestellen oder Sie klicken unten auf die roten Buttons und gelangen so auf die Homepage des Verlages und bestellen dort.

Der pfiffige Weihnachtsengel Alexis berichtet seiner Biografin aus seinem himmlischen Leben. Er nimmt die Leser mit in vergangene

Zeiten, als es zum Beispiel in Brühl noch die Weihnachtssteuer gab. Weitere Abenteuer führen ihn unter anderem nach Bonn, Beuel und Bochum.

 

 

Oh je, der Weihnachtsmann ist entführt worden! Ob Alexis es wohl rechtzeitig schafft, ihn zu befreien? Außerdem reisen die Leser mit dem Weihnachts(b)engel u.a. ins 19. Jahrhundert in das damals noch beschauliche Königswinter und nach Godesberg. Dabei  erleben sie schier unglaubliche Abenteuer.

Wenn Sie das Buch erwerben möchten, klicken Sie einfach auf den roten Button unten.

 

Alexis kämpft am Nordpol gegen Eisbären, trifft die beeindruckende Kaiserin Theophanu und klaut in Köln ein ganzes Buffet. Außerdem er wird von seinem Chef, dem heiligen Nikolaus, auf die Reise geschickt, um ein Mittel gegen die gefürchtete Rentierparodontose herbeizuschaffen.

Wenn Sie den roten Button unten anklicken, gelangen Sie zur Homepage des Verlages, wo Sie das Buch erwerben können.

 

In diesem Band erfährt Alexis die Geschichte der Festung "Paffemötz", die sich einst auf einer Rheininsel vor dem Fischer-Dorf Bergheim befand. Im Jahre 1861 trickst er einen fiesen Wucherer in Linz aus. Außerdem erhalten die Leser endlich Kenntnis, was es mit den berühmten Leckerlis auf sich hat, die der Nikolaus immer an seine Rentiere verfüttert und welche Rolle der berühmte Parfumeur Giovanni Maria Farina bei ihrer Herstellung spielt.

Ein Klick auf den roten "Knopf" unten und Sie können das Buch beim Verlag ratio-books bestellen.